ONLINE
SHOP

Kategorie: Stories

Das erste Mal im Casino – die besten Tipps für einen erfolgreichen Abend

Die Welt der Casinos ist etwas ganz Besonderes. Um in die verbotene Welt des Glücksspiels einzutauchen, müssen aber einige Dinge beachtet werden. Dazu gehören neben Dresscode und Verhaltensregeln auch Gewinnstrategien und -taktiken. Wie du dich auf deinen ersten Casinoabend vorbereitest, ist jetzt Thema.

Was ziehe ich im Casino an?

Bei dem Besuch eines Casinos betritt man ein unverwechselbares Ambiente, dass vor allem durch die Gäste und deren Auftreten lebt. In Jeans und T-Shirt wird einem der Zutritt nicht gewährt. Bei solch einem Abend greift man besser zur Abendgarderobe. Ein dunkler Anzug kombiniert mit Fliege ist für Männer der Klassiker. Etwas extravaganter wird der Style mit einem Samt- oder Cordsakko. Frauen sollten Kleider tragen. Heutzutage sind elegante Kleider aus Seide oder Samt genauso gern gesehen wie das kleine Schwarze. Pumps, hochwertiger Schmuck und ein gepflegtes Make-up ergänzen das Outfit.

Wie verhalte ich mich im Casino?

Mit einem angemessenen Dresscode und einem Ausweis steht dem Eintritt in das Casino nichts im Wege. An einem Abend, an dem der Nervenkitzel fast greifbar ist, sollte man sich eine Geldgrenze setzen. Zu Beginn wird das festgelegte Budget gegen Jetons eingetauscht, die an allen Spieltischen eingesetzt werden können. An den Tischen hat dann der Croupier das Wort. Über seine Entscheidungen wird nicht diskutiert. Wenn beim Spiel ein Chip einmal gesetzt wurde, darf er nicht mehr berührt werden. Der Croupier ist der einzige, der die Jetons auf dem Spieltisch jetzt noch anfassen darf.

Was sind die besten Strategien im Casino?

Beim Betreten des Casinos fällt auf, dass es weder Fenster noch Uhren gibt. Das hat einen Grund – Casinos wollen, dass du den Überblick über die Zeit verlierst, damit du so lange wie möglich spielst. Daher sollte man die Uhr im Auge behalten und dann gehen, wenn man im Plus ist. Außerdem solltest du dich beim Spiel immer auf das Wesentliche konzentrieren und deine Mitspieler genau beobachten. Oft geben Mimik und Gestik wichtige Hinweise. Versuche ein Pokerface aufzusetzen um dir nicht in die Karten schauen zu lassen. So hast du bessere Chancen, auch einmal einen Bluff durchzuziehen.

Gewinnen bei Roulette, Craps und Poker

Was sind nun die besten Taktiken, um mit einem Gewinn nach Hause zu gehen? Beim Roulette solltest du auch auf die Außenbereiche – Rot/Schwarz, Ungerade/Gerade, Hoch/Niedrig, Spalten und Dutzende – setzen. Die Gewinnmargen sind hier zwar eher niedrig, helfen dir aber tatsächlich Gewinne einzufahren. Bei Craps hat man einen großen Vorteil, wenn man die Wahrscheinlichkeiten der Augensummen kennt. So kannst du eine taktische Entscheidung treffen und die beste Wette platzieren. Beim Poker darf man dagegen mutiger sein und auch einmal etwas wagen. Wenn du eine gute Hand hast, beispielsweise hohe Paare, dann hol dir von den Mitspielern so viel zu kannst.

Wenn du die Grundregeln einhältst und dich mit den Spielregeln vertraut machst, sollte einem erfolgreichen Abend nichts mehr im Weg stehen. Tauche ein in die Welt des Casinos. Die Kugel rollt, die Chips werden gesetzt – rien ne va plus!

Knöpfe aus natürlichen Materialien – die perfekte Alternative zu Plastik

Anzüge stehen für Qualität und Style. Aber sind auch die Details nachhaltig und hochwertig? Knöpfe aus Steinnuss sind der neuste Trend, wenn es um nachhaltige Mode geht. Die wichtigsten Infos zum dem Super-Rohstoff gibt es diesem Beitrag.

Das pflanzliche Elfenbein aus Südamerika

Pflanzliches Elfenbein – so wird die Steinnuss genannt und zählt damit zur High Class, wenn es um natürliche Rohstoffe geht. Die Steinnusspalme ist in Südamerika zu Hause. In den grünen, sumpfigen Wäldern von Ecuador, Panama, Kolumbien, Brasilien und Peru findet die Palme alles, was sie für das Wachstum braucht. Das Ergebnis sind Fruchtballen, welche die begehrenswerten Nüsse enthalten. Diese erinnern in Größe und Aussehen an einen Bienenstock. In jedem Fruchtballen befinden sich schließlich bis zu 80 Steinnüsse, die nach der Ernte noch weich und sogar essbar sind.

Von der Nuss zum Knopf

Wie entstehen nun aus der Nuss hochwertige Knöpfe? Als erstes muss die Steinnuss aushärten. Dafür wird sie über mehrere Monate in der Sonne getrocknet. Von außen hat die Steinnuss eine braunschwarze Außenhaut. Doch im Inneren verbirgt sich das wunderbar schimmernde elfenbeinfarbige Fleisch, das nun steinhart ist. Fräsen, sägen, drechseln, pressen… Durch verschiedene Verfahren wird die Nuss solange in Form gebracht bis ein Knopf entsteht. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, diesen weiter zu verarbeiten. Um einen möglichst natürlichen Effekt zu erhalten, wird der Knopf auf Hochglanz poliert. Alternativ können die Knöpfe auch eingefärbt oder marmoriert werden.

Edle Steinnussknöpfe für nachhaltige Mode

In Zeiten von Klimawandel und Naturschutz spielt die Steinnuss heute vor allem in der Mode eine immer größere Rolle. Die Palmen sind nicht kultivierbar und wachsen nur in sauberer und intakter Umwelt. So setzt auch wir von CG – CLUB of GENTS durch die Verarbeitung von Steinnussknöpfen ein Zeichen gegen die Abholzung des Regenwaldes in Südamerika. Wer auf nachhaltige Materialien setzen will, kommt an der Steinnuss nicht vorbei. Denn neben der langen Haltbarkeit sind die Knöpfe zudem ökologisch abbaubar und somit eine super Alternative zu Plastik. Durch das edle Material kommen die Knöpfe vor allem auf unseren Sakkos und Mänteln aus Naturgewebe optimal zur Geltung.

Wo gibt es die besten Fish and Chips in London?

Fish and Chips sind ein Muss, wenn Du deinen Trip in die Hauptstadt Englands perfekt machen willst. Um bei der Vielzahl an Angeboten nicht den Überblick zu verlieren, findest Du in diesem Beitrag unsere Top 4 Fish and Chips Restaurants in London.  

Englands kulinarisches Highlight

Heute sind Fish and Chips eines der Nationalgerichte Englands, welches aus frittierten Fisch im Backteig – meist Kabeljau oder Schellfisch – und den typischen Chips – Pommes Frites nach britischer Art – serviert wird. Nicht fehlen dürfen Salz und Essig sowie Ketchup und Remouladensauce, nur so schmeckt das Original – very british! Heute gibt es Fish and Chips an jeder Ecke und für jeden Geldbeutel. Unsere vier absoluten Highlights in London stellen wir Dir hier vor.

1. The Golden Hind in Marylebone

Das kleine Restaurant The Golden Hind im Herzen von Marylebone lädt in gemütlicher Atmosphäre zu den traditionell zubereiteten Fish und Chips ein. Nicht nur die Qualität, sondern auch die Quantität des Essens ist einzigartig. Neben dem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es auch eine große Auswahl an Beilagen. Außerdem kannst Du Dein Essen mitnehmen, was sehr praktisch ist, da man in der Regel sehr lange auf einen Tisch warten muss. Als weiteres Highlight kannst Du eigene Getränke mitbringen, das aufgeschlossene Personal stellt Dir sogar die entsprechenden Gläser zur Verfügung. Der schnellste Weg dorthin ist über die U-Bahn-Station Bond Street.

Hier geht’s zur Homepage: https://www.goldenhindrestaurant.com/

2. North Sea Fish Restaurant in Bloomsbury

Genau wie im The Golden Hind erhält man auch im North Sea Fish Restaurant eine super Qualität der Speisen, wobei die Auswahl an Fischvariationen wesentlich größer ist. Verfeinert wird das Nationalgericht mit einer hausgemachten Remouladensoße und traditionellen Chips oder gekochten Kartoffeln. Das familienbetriebene Restaurant bietet im separaten Imbiss die Möglichkeit, sein Essen auch ganz entspannt mitzunehmen, um es in den Straßen Londons zu genießen. Preislich liegt das Angebot aufgrund der Vielseitigkeit und Qualität im höheren Segment. Das Restaurant liegt an der Ecke Leigh Street und Sandwich Street. U-Bahn-Stationen in der Nähe sind King’s Cross, London und Russell Square.

Hier geht`s zur Homepage: http://northseafishrestaurant.co.uk/

3. Masters Super Fish in Waterloo

Wenn Einheimische ein Restaurant aufsuchen, ist das in den meisten Fällen ein sehr gutes Zeichen und lässt darauf schließen, dass sowohl Geschmack als auch der Preis optimal und nach englischem Geschmack sind. Das Masters Super Fish hebt sich genau dadurch ab und überzeugt mit großen Portionen. Dazu werden neben Chips, Ketchup und Remoulade auch Zwiebeln und Gewürzgurken serviert. Es gibt einen Restaurantbereich und einen Take-Away-Bereich, bei dem man um die Mittagszeit schon einmal Schlange stehen muss. Ihr findet das Restaurant in unmittelbarer Nähe vom London Eye. Von der U-Bahn-Station Waterloo oder Southwark sind es nur 5-8 Minuten Fußweg.

Hier geht’s zur Homepage: https://masterssuperfish.has.restaurant/

4. The Fryer`s Delight in Holborn

Kein anderes Restaurant verkörpert die britische Old-School-Atmosphäre so perfekt wie das Fryer’s Delight. Seit 1958 serviert das Lokal mit Liebe zum Detail traditionelle Fish and Chips. Diese werden hier in Rindfleischfett gebraten, wodurch sie einen unvergleichlichen Geschmack erhalten. Durch die authentische Einrichtung ist der Verzehr vor Ort ein Muss und absolutes Highlight. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für die Lage optimal. Von den U-Bahn-Stationen Holborn Station, Chancery Lane und Russell Square kommt ihr zu Fuß in maximal 7 Minuten zum Restaurant.

Hier geht’s zur Facebook Seite: https://www.facebook.com/fishandchips.co.uk/

Der Charme von Fish and Chips auf dem Laufsteg

In der aktuellen Herbst/Winter Kollektion haben auch wir den Charme der urigen Fish and Chips Restaurants genutzt, um unser Kollektionsthema Fish´n´Popszene und die damit verbundene Brit Pop Mentalität umzusetzen. Als Location für das Shooting diente das Fryer‘s Delight. Die roten Tische und schwarz-weißen Kacheln harmonieren perfekt mit den winterlichen Styles und Farbtönen der Kollektion. Eine großartige Inszenierung mit viel Liebe zum Detail.

Hier geht’s zu den aktuellen Styles.

 

Wir hoffen, wir konnten euch einen kleinen Einblick in die kulinarische Welt Londons bieten und wünschen euch auf eurer Geschmacksreise viel Spaß! Wart ihr bereits in einem der aufgeführten Restaurants oder habt euch eventuell sogar schon einmal in unserer Shootinglocation durchgekostet? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Savile Row und die Entstehung eines Bespoke-Anzugs

Maßanzüge aus der Savile Row

Was ist die Savile Row?

Wer auf der Suche nach einem exklusiven, maßgeschneiderten Anzug ist, sollte am besten nach London kommen. Im Stadtbezirk City of Westminster befindet sich seit über 170 Jahren die Einkaufsstraße „Savile Row“, die für die dort ansässigen Herrenausstatter des gehobenen Genres weltweit bekannt ist. Hier reihen sich verschiedene Schneider aneinander, die ihren Kunden maßgeschneiderte Kleidung von traditioneller Mode bis hin zu hochmodernen Outfits bieten. Daher wird die Straße auch die „Goldene Meile des Schneiderns“ genannt. Auf der Savile Row lassen sich seit Generationen Männer von Welt einkleiden: Gary Cooper, Winston Churchill, Bill Clinton, George Bush und Napoleon III. sowie die Stones, die Windsors und die Rothschilds.

Der „Bespoke“ Prozess – So entsteht ein Maßanzug

Um die besten Anzüge der Welt zu kreieren, nehmen die Schneider der Savile Row vornehmlich Maß nach Bespoke-Art. Der Begriff Bespoke bedeutet, dass jedes Kleidungsstück individuell und einzeln mit jedem Kunden besprochen wird. So kann ein Bespoke-Anzug auch um die £ 4.000 kosten und mehrere Monate Anfertigung in Anspruch nehmen. Das Projekt beginnt mit einem Gespräch über die Vorlieben, Ideen und Wünsche der Kunden. Nachdem der gewünschte Stoff aus den Kollektionen der Weber ausgewählt wurde, entsteht der Entwurf zum Modell als exklusives Design. So wird bei einer echten Maßschneiderei – im Gegensatz zur Maßkonfektion – ein individuelles Schnittmuster erstellt, wobei der Detailvielfalt keine Grenzen gesetzt sind. Anschließend wird der Anzug genäht, anprobiert und mit Zutaten versehen.

Savile Row by CG – CLUB of GENTS

Um das Gefühl von Maßanzügen und den Flair der legendären Savile Row an unsere Kunden weiterzugeben, entstand 2017 die Subline Savile Row by CG – CLUB of GENTS. Diese steht für den modernen, mental jungen Mann, der die Qualität, die Schneiderkunst, die Liebe für hochwertige Details und Stoff-Qualitäten wertschätzt. Die Kollektion steht für das Lebensgefühl der britischen Mod- und Brit-Pop-Szene. Ein kreatives Statement gegen das Establishment. Hochwertigere Stoffe, eine fast schon sartoriale Verarbeitung, modische Silhouetten, prägnante Designs und handwerklich aufwendige Details machen Lust auf das Produkt, auf das „Besondere“.

Barbiere: Die Styling Experten für den Mann

Barbiere sind Experten in Sachen Rasur und Bartpflege. Daher ist es nicht verwunderlich, warum Barbershops, in denen Frauen Hausverbot haben, Rockabilly-Musik gespielt wird und Männer zur Rasur einen Whiskey gereicht bekommen, beliebter sind als je zuvor.

Mann trägt wieder Bart

Ein gepflegter Bart ist heute in der Männerwelt nicht mehr wegzudenken. Für jeden Typ gibt es den passenden Stil, der die Attraktivität eines Mannes optimal unterstreicht. Die Gesichtsbehaarung ist für die Ausstrahlung eines Mannes also mindestens genauso von Bedeutung wie die Frisur. Damit der Bart optimal zur Geltung kommt, ist es wichtig, die richtige Form für sich zu finden. Ob Drei-Tage-Bart, Schnauzer oder Dandy-Look: Alles ist erlaubt, solange die Pflege stimmt. Ein immer größer werdendes Angebot an Kosmetikprodukten und Rasierern erleichtert heute die tägliche Bartpflege. Daneben ist es aber auch empfehlenswert, in regelmäßigen Abständen einen Experten aufzusuchen, der den Style wieder in Form bringt und mit professionellem Handwerk den Bart pflegt. 

Was macht einen Barbershop aus?

Barbershops greifen eine hierzulande lange vernachlässigte Tradition des Friseurhandwerks auf und verbinden diese mit einem zeitgemäßen Lifestyle. Sie kombinieren Coolness mit Stil und schaffen dabei ein Wohlfühloase für Männer. Für Bartpflege und Rasur verwenden sie nur beste Produkte und Pflegemittel, die sich über die Jahre bewährt haben. Die Barbershops setzen also nicht nur bei ihren Produkten, sondern auch bei ihrem gesamten Konzept auf den aktuellen Vintage-Trend. Dieser findet sich sowohl im Design des Shops als auch in der Aufmachung der Barbiere selbst wieder. Der Barbershop soll ein Ort sein, wo sich Männer wohl fühlen, wo der Bart auf Vintage Lederstühlen geformt wird, wo ein erdiger und nostalgischer Geruch herrscht und die restliche Einrichtung des Barbershops deutlich nach „Mann“ schreit. 

Wie erkennt man einen guten Barbier?

Die Hauptaufgabe des Barbiers, der auch oft als Bader oder Barber bezeichnet wird, ist die professionelle Rasur und Bartpflege. Ein guter Barbier setzt auf den höchsten Qualitätsanspruch und verwendet nur Produkte, für die er auch einstehen kann. Ein Barber sollte seinen Beruf nicht nur als solchen ansehen, sondern vielmehr als Berufung. Kurzum: Er zeigt Qualität und Authentizität. Ein richtig guter Barbier hat ein gutes Auge und ist sehr detailverliebt. Er will, dass seine Kunden den Salon gepflegt verlassen, wo jede Frisur bis in die Spitzen sitzt und der Bart perfekt in Form gebracht wurde. Man könnte den Barbier also etwas wie den mit scharfer Klinge bewaffneten Maßschneider für die Bart-, Kopf- und Gesichtspflege beschreiben. Er kennt die Schwächen seiner Klienten, ihre Eigenheiten körperlicher und mentaler Natur.

Warum Anzüge und Barbiere so gut zusammenpassen

Männer sind heute mehr denn je bereit, in ihr Aussehen zu investieren. Das gilt nicht nur für den Bereich Beauty und Pflege, sondern vor allem für das Styling und das gesamte äußere Erscheinungsbild. So macht das passende Outfit den gesamten Look erst perfekt. Bei CG – CLUB of GENTS steht Authentizität und Qualität ebenso im Mittelpunkt wie bei einem guten Barbier. Warum also nicht beides miteinander kombinieren?

Gemeinsam mit dem Barbershop „Deine Baderknechte“ aus Aachen verwandeln wir deine Shoppingtour zur Wohlfühloase. Lass dich bei einer Rasur oder Bartpflege verwöhnen und erhalte dazu eine professionelle Beratung in Sachen Bartpflege. Unsere Styling Experten informieren dich außerdem über die aktuellen Modetrends im kommenden Sommer und welche Teile im Schrank des Mannes auf keinen Fall fehlen dürfen.

CG goes student

Am 22.01.2019 fand im Headquarter Hersbruck das Finale des Co-Design Projekts „CG goes student“ statt. Die Studierenden präsentierten dabei ihre finalen Entwürfe für die neue Kollektion von Savile Row by CG – CLUB of GENTS, die von einer ausgewählten Jury bewertet wurden.

Kreative Entwürfe und glückliche Gewinner

Mit einem großen Reisebus besuchten uns 23 Studierende der Hochschule Hof, Campus Münchberg, im Headquarter von CG – CLUB of GENTS. Nach einer Begrüßung im Showroom präsentierte jeder Student seine finalen Entwürfe vor einer ausgewählten Jury. Prof. Michael Barta (Professor für Textildesign, Hochschule Hof), Günther Loos (Senior Product Manager, CG – CLUB of GENTS), Julia Metz (Head of Human Resources, Création Gross), Stefanie Denk (Senior Product Manager, CG – CLUB of GENTS) und Florian Wortmann (Division Head, CG – CLUB of GENTS) bewerteten die Print-Designs nach verschiedenen Kriterien wie Kreativität, Gesamtkonzept und Passung zu Marke und Thema. Die drei ersten Plätze erhielten als Gewinn eine Fahrt nach Berlin zu der nächsten Fashion Show von CG – CLUB of GENTS im Sommer 2019. Außerdem wurden einzelne Designs ausgewählt, die nun im weiteren Entwicklungsprozess zur neuen Kollektion von Savile Row by CG -CLUB of GENTS eingesetzt werden. In einem anschließenden gemeinsamen Abendessen hatten die Studierenden weiterhin die Möglichkeit, sich mit unserem Team auszutauschen.

Das Projekt „CG goes student“

„CG goes student“ ist ein Co-Design Projekt, bei dem Studierende aus dem Bachelorstudiengang Textildesign an der Hochschule Hof die Möglichkeit haben, erste Erfahrungen in der realen Arbeitswelt zu sammeln. Vor allem die Industrieabläufe mit deren Einschränkungen und Möglichkeiten stehen hierbei im Fokus. Die Aufgabe der Studierenden war es, Print-Designs für die neue Savile Row by CG – CLUB of GENTS Kollektion für Frühling/Sommer 2020 zu entwickeln. Dabei sollten das Thema der Kollektion sowie der Kern und die Botschaft der Marke individuell und kreativ umgesetzt werden.

Go Textile!

Die Studentin Milena, die Teil des Projekts „CG goes student“ war und den zweiten Platz im Finale erreichte, berichtet über die Kooperation sowie ihren Studiengang auch im Rahmen der Kampagne „Go Textile!“: Die Kampagne zeigt die ganze Vielfalt der Modeindustrie aus Sicht junger Menschen und berichtet über eine Welt, die nicht nur spannend ist, sondern auch glänzende Chancen für die Zukunft bietet.

Weitere Infos zu „Go Textile!“ gibt es unter: https://www.go-textile.de/